Bio auf über 1.800 m Seehöhe - Teil 2

Bio Kontrolle 

 

Ihr könnt euch bestimmt an meinen Beitrag vom Wandertag auf die Rax erinnern. Ich habe dort Österreichs einzige bio-zertifizierte Schutzhütte auf 1.804m Seehöhe besucht. Du findest den Beitrag dazu gleich hier.

Bio wird in Österreich streng kontrolliert. Doch wie kontrolliert man eine Almhütte? Die kurze Antwort: Auch Kontrolleurinnen und Kontrolleure müssen gute Wanderer sein. Denn mindestens einmal im Jahr kommt angekündigt oder unangekündigt ein Bio-Kontrolleurin bzw. ein Bio-Kontrolleur bei der Almhütte vorbei.

 

Teil- oder Vollzertifiziert

 

Gastronomiebetriebe lassen sich freiwillig teil- oder vollzertifizieren. Das hängt davon ab, ob man ausschließlich oder nur teilweise biologische Lebensmittel und Getränke verwendet. Mit der Entscheidung, Bio in der Speisekarte auszuloben, ist eine jährliche Kontrolle verbunden.

Die Kontrollorgane schauen sich die Lebensmittel, Speisekarten, Dokumente und Lagerräume, also den ganzen Betrieb, sorgfältig durch. Alles was nicht in biologischer Qualität serviert wird, muss gekennzeichnet und für die Kundin bzw. den Kunden erkennbar sein. Auf der Hütte hier dauert so eine Kontrolle zirka zwei Stunden. Gerold Hubmer, der Hüttenwirt, findet die Kontrolle nicht lästig, sondern wichtig zu beiderseitigem Schutz – für die Gäste und den Gastronomiebetrieb. Denn nur so ist tatsächlich biologische Qualität gewährleistet und Trittbrettfahren ausgeschlossen.

 

Hier geht Bio weiter

 

Bei Gerold geht der Bio-Gedanke weit über Lebensmittel hinaus. Bei den Putz- und Reinigungsmitteln verwendet er umweltfreundliche Produkte. Außerdem gibt es auf der Hütte keine Batterien. Stattdessen verwendet der Hüttenwirt ausschließlich wieder aufladbare Akkus. Auf der Hütte wird wie früher täglich auf dem Holzherd gekocht, das Holz stammt natürlich aus der Region. Ganz ohne Strom geht aber doch nicht. Er kommt als Öko-Strom aus der Steckdose.

Gerold hat sich eine treue Stammkundschaft aufgebaut. Er sagt, seine Stammgäste schätzen sein Tun und vor allem seine Produkte. Er hört immer wieder: „Es schmeckt wie früher, bei meiner Oma“. Das kann daran liegen, dass er auch wie früher kocht: Rindssuppen werden aus Knochen, Wurzelgemüse und Suppenfleisch gekocht, der Schweinsbraten mit Bier aufgegossen und im Holzofen geschmort. Die Speisekarte ist außerdem saisonal. Was in seiner Region Saison hat, kommt auf den Tisch. Für ihn macht es keinen Sinn, biologische Produkte zu kaufen, wenn diese mit dem Schiff oder dem Flugzeug nach Österreich gebracht werden und hier erst nachreifen müssen.

Mir ist durch diesen Besuch bewusst geworden, dass der Begriff Bio auch in der Gastronomie nur dann verwendet werden darf, wenn es sich tatsächlich um kontrollierte Bio-Produkte handelt. Wie viele andere Gastronomen und Gastronominnen hat auch Gerold sein Zertifikat stolz aufgehängt. So sehen auch seine Gäste auf den ersten Blick, dass es sich um einen bio-zertifizierten Betrieb handelt.

AMA-Biosiegel"

BIOinfo

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative

Bio-Aktionstage: Mei woar des schee!

pageImages.0.alternative
15.10.2020

Bio-Aktionstage: Vom Boden bis auf den Teller

Was bitte ist ein Bio-Biergut? Etwas, wo...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
16.10.2020

Bio-Aktionstage: Bio-Einkaufen

Heute ist Freitag, mein Bauernmarkt-Tag. Gleich nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg. In Graz, wo ich studiere, gibt es einige Bauernmärkte und ich genieße es,...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
15.10.2020

Bio-Aktionstage: Bio-Schlachthof

Auf meiner Reise zu spannenden Bio-Betrieben in Österreich durfte auch der Besuch eines Schlachthofes nicht fehlen. Schlachten an sich ist ja kein besonders schönes Thema, aber ich finde, dass man dennoch darüber reden sollte.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.10.2020

Bio-Aktionstage: Apfel- und Kirschenhühner

Gemeinsam mit Catrin und Carletto von www.cookingcatrin.at waren wir in der Steiermark und haben uns innovative Maßnahmen angesehen, wie der Bio-Apfelbau und auch die Bio-Kirschen gegen Schädlinge ohne chemisch-synthetische...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.10.2020

Bio-Aktionstage: Online Gärtnern

In meinem letzten Blog hatte ich euch angekündigt, dass Produkte der besuchten Kärntner Molkerei auch in den „Ackerboxen“ von My.Acker verkauft werden. Was also hat es mit diesen Boxen auf sich? Das erfahrt ihr jetzt in diesem Blog.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
05.10.2020

Bio-Aktionstage: Milch im großen Stil

pageImages.0.alternative
05.10.2020

Bio-Aktionstage: Von Schafen, Kürbissen und einem edlen Tropfen

Was Schafe, Kürbisse und Regenwürmer miteinander verbindet durften wir im Burgenland erfahren. Kleiner Teaser: Bodengesundheit spielt hier eine wichtige Rolle!

mehr erfahren