Die Milchkanne

Egal ob nostalgisch angehaucht für das „Milchholen” Ab Hof oder hochmodern in großen Abmessungen: die Milchkanne transportiert immer ein wertvolles Gut. Schließlich ist Milch nicht nur reich an wertvollen Inhaltsstoffen – die Milchproduktion ist für die Landwirt/innen mit viel Arbeit verbunden und bedeutet für die Kühe Höchstleistung: So müssen für nur einen Liter Milch 500 Liter Blut durch das Euter fließen. Dass Milch nicht gleich Milch ist, hat oft mit Haltung und Fütterung zu tun: Werden die Tiere im Stall gehalten oder dürfen sie regelmäßig auf die Weide? Bekommen sie vor allem Kraftfutter oder werden sie mit faserreichem Grundfutter versorgt?

Heinz Gstirs Bio-vom-Berg-Kühe fressen jedenfalls hauptsächlich Raufutter wie Gras, Klee oder Heu und bewegen sich viel an der frischen Luft. Auf Weiden und Almen sind sie während der Sommermonate großteils selbst für ihre „Menüplanung” zuständig. Dies ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Die Tiere genießen Futter und Bewegung an der frischen Luft, pflegen dabei eine vielseitigen Kulturlandschaft und liefern Milch bester Qualität: Eine Kuh, die, wie in der Biolandwirtschaft üblich, vorwiegend Raufutter frisst und sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen kann, produziert ökologisch nachhaltige Milch, die meist intensiver schmeckt und deutlich mehr qualitativ hochwertige Fettsäuren enthält als die Milch von Kühen, die große Mengen an Maissilage und Kraftfutter fressen. Das heißt, ob die Kuh auf der Weide oder im Stall steht, ist längst nicht nur eine Frage der Tierhaltung.

zitiert nach: Klingbacher, E., R. Geßl, A. Martos, B. Köcher-Schulz in „Vier Farben Bio - Ausstellungskatalog Bio-Wissensmarkt No. 1-4“, Freiland Verband, 2018; bestellbar unter office(at)freiland.or.at

Foto: © Reinhard Geßl

AMA-Biosiegel"

BIOinfo

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative

Kurs Richtung Bio: Der Süden

pageImages.0.alternative
16.10.2020

Bio Aktionstage: Mei woar des schee!

So schnell vergeht die Zeit. Mein Bloggermonat ist...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
15.10.2020

Bio-Aktionstage: Vom Boden bis auf den Teller

Was bitte ist ein Bio-Biergut? Etwas, wo Nachhaltigkeit umgesetzt und Kreislaufwirtschaft gelebt wird? Mit Tieren und Feldfrüchten? Das klingt spannend. Also nichts wie hin....

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
16.10.2020

Bio-Aktionstage: Bio-Einkaufen

Heute ist Freitag, mein Bauernmarkt-Tag. Gleich nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg. In Graz, wo ich studiere, gibt es einige Bauernmärkte und ich genieße es, direkt um die Ecke beim Bauern einkaufen zu können. Seit fast zwei Jahren...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
15.10.2020

Bio-Aktionstage: Bio-Schlachthof

Auf meiner Reise zu spannenden Bio-Betrieben in Österreich durfte auch der Besuch eines Schlachthofes nicht fehlen. Schlachten an sich ist ja kein besonders schönes Thema, aber ich finde, dass man dennoch darüber reden sollte.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.10.2020

Bio-Aktionstage: Apfel- und Kirschenhühner

Gemeinsam mit Catrin und Carletto von www.cookingcatrin.at waren wir in der Steiermark und haben uns innovative Maßnahmen angesehen, wie der Bio-Apfelbau und auch die Bio-Kirschen gegen Schädlinge ohne chemisch-synthetische...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.10.2020

Bio-Aktionstage: Online Gärtnern

pageImages.0.alternative
05.10.2020

Bio-Aktionstage: Milch im großen Stil

Ein Stopp auf der Bio-Blogger-Tour war genau genommen gar kein Stopp. Ich habe nämlich einen Milchsammelwagen auf dem Weg zu einer kleinen Käserei im Tiroler Alpbachtal begleitet.

mehr erfahren