Bio Landwirtschaft in Österreich
Österreich ist Bio-Land Nr. 1 in der Europäischen Union. Unser Land blickt auf eine langjährige Tradition in der Produktion und Veredelung biologischer Lebensmittel zurück und nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. 1927 wurde der erste österreichische Bio-Landwirt registriert. Heute bewirtschaften die mehr als 23.000 Bio-Bauern rund 24 Prozent der Agrarfläche Österreichs. Knapp ein Viertel von Österreich ist also Bio-Fläche. Und wir wachsen weiter, von 2016 auf 2017 sind jeden Tag 300 Fußballfelder Biofläche dazugekommen.

Bio in Österreich - Zahlen & Fakten

Die Bio-Bauernhöfe sind von 2016 auf 2017 um sechs Prozent gestiegen. Das sind 23.000 Betriebe. Anders gesagt 20,4 Prozent aller landwirtschaftlichen Betrieb in Österreich wirtschaften bereits biologisch.

Von 2014 – 2017 sind jeden Tag durchschnittlich sieben neue Bio-Bauernhöfe dazugekommen!

Mittlerweile ist Bio längst kein Nischenprodukt mehr, sondern überall erhältlich: im Supermarkt, im Bio-Laden, auf Märkten oder beim Bauern selbst (Bioinfo.at). Das Angebot an Bio-Lebensmittel ist im gesamten Lebensmitteleinzelhandel wachsend (RollAMA, Biomarkt im Fokus, 2018).

17% der österreichischen Ackerfläche wurden 2017 bereits biologisch bewirtschaftet. Die Bio-Ackerflächen haben sich seit dem Jahr 2000 verdreifacht. Im Dauergrünland sind es bereits 32 Prozent. Bei den Obstanlagen liegt der Bioanteil bei einem Drittel und bei den Weingärten bei rund 13 Prozent. Die Bio-Fläche wächst jährlich. Flächen-Zunahmen gab es bei Obst-Plantagen (1000 ha), Bio-Weinbauflächen (16 ha) und Bio-Ackerflächen (23.000 ha). Auch das Dauergrünland wuchs 2017 um mehr als 22.000 ha.

Durchschnittlich hatte die tierische Produktion einen Zuwachs von 6% von 2016 auf 2017. In Österreich sind bereits 20% der Viehhalter Biobetriebe (Grüner Bericht 2018). 

  • Basis 2017 GVE in Prozent:
    • Ziegen 52,1
    • Schafe 29,3
    • Pferde 24,3
    • Rinder 21,7
    • Geflügel 19,1
    • Schwein 2,7

Gemäß RollAMA ist der Marktanteil an Bio-Lebensmittel (ohne Brot und Nudeln) im LEH (Supermarktketten) bei rund 9%, die Tendenz ist weiter steigend.

Mehr als die Hälfte der Österreicher kauft mindestens einmal in der Woche ein biologisches Lebensmittel. Sowohl die Einkaufshäufigkeit als auch die eingekaufte Menge an Bio-Produkten stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an. Ältere Familien sowie junge Familien mit Kindern geben am meisten für Bio-Produkte aus.

Etwa die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher assoziiert mit dem Begriff „Bio“ eine Landwirtschaft die keine Chemie, Spritzmittel, Kunstdünger und Giftstoffe einsetzt. Des Weiteren wird „Bio“ auch mit gesunder Ernährung (21%) und teuren Produkten (18%) in Verbindung gebracht. Regionalität und Frische sind die Hauptorientierungspunkte beim Einkauf von Bio-Ware.

Die Hauptmotive für den Kauf von Bio-Produkten sind:

  • Nachhaltigkeit
  • Gesundheit
  • Regionalität
  • Angebot/Aktionen 

Bio wird überwiegend aus Eigeninteresse gekauft, Ausnahme sind jedoch junge Bio-Käufer und Bio-Intensivnutzer. Das stärkste Gegenargument, warum Bio nicht gekauft wird, ist der Preis. 84 % der Österreicher sind der Meinung, dass biologische Lebensmittel zu teuer verkauft werden.

Die Warengruppen Eier und Milch verzeichnen den höchsten Bio-Anteil im Lebensmitteleinzelhandel: 22 Prozent der gekauften Eier sind Bio, bei der Trinkmilch liegt der Anteil bei über 19 Prozent. Auf Platz drei der meistgekauften Bio-Lebensmittel ist Gemüse, gefolgt von Kartoffeln. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt der Anteil der Bio-Ware bei Joghurt, Butter und Obst. Bio-Produkte sind ihrem Nischendasein längst entwachsen, die Nachfrage ist ungebrochen hoch und steigt weiter. Gekauft wird Bio am häufigsten im Supermarkt, gefolgt vom Diskonter. Prinzipiell nutzen die Haushalte vier bis sechs unterschiedliche Einkaufsquellen, um ihre Bio-Produkte zu beziehen (RollAMA Motivanalyse Jänner 2018/ AMA-Marketing).

Bei 85 % der Österreicherinnen und Österreicher ist das AMA-Bio-Siegel bekannt.

Der Markt für Bio-Produkte liegt bei ungefähr 80 Milliarden Euro und er wächst weiter. 2016 wurden weltweit 57,8 Millionen Hektar biologische bewirtschaftet.

Literaturverzeichnis:
BIO AUSTRIA Pressemitteilung, 15.02.18
(RollAMA Motivanalyse Jänner 2018/ AMA-Marketing)
Haftungsausschluss

"Der Inhalt dieser Veröffentlichung gibt allein die Meinung des Autors wieder, der allein für den Inhalt verantwortlich ist. Die Europäische Kommission haftet nicht für die etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen."

Bio-Landwirtschaft
BIOinfo
Ähnliche Artikel
Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
BioINFO - Nutztiere und Bio
pageImages.0.alternative
BioINFO - Bio-Landwirtschaft - Menschen, Tiere und Pflanzen

Alles ist in der Bio-Landwirtschaft miteinander...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
BioINFO - So funktionieren Bio-Kontrollen

Bio-Kontrollen werden von unabhängigen Kontrollstellen durchgeführt. Alle Betriebe - unabhängig von ihrer Größe - werden einmal jährlich kontrolliert.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
BioINFO - Bio und die Pflanzen - Alles dreht sich um den Boden

Geht es um die Pflanzen, dann geht es um den Boden. Denn ein fruchtbarer Boden ist die Basis für unsere Nutzpflanzen.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
BioINFO - Das EU-Bio-Logo und das AMA-Biosiegel

Das oberste Ziel des EU-Bio-Logos ist das schnelle und einfache Erkennen von Bio-Produkten. Das AMA-Biosiegel garantiert hundert Prozent biologische Zutaten und eine ausgezeichnete Produktqualität, die über die gesetzlichen Anforderungen der...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
Bio-Landwirtschaft - Geschichte

Die biologische Landwirtschaft reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Um die Jahrhundertwende gab es eine zunehmende Urbanisierung und Industrialisierung, welche soziale Probleme verursachte. Es entstand die Lebensreformbewegung, die nach...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
Bio-Landwirtschaft - Die sieben Eckpfeiler
pageImages.0.alternative
Bio-Landwirtschaft - Bio-Recht - von Brüssel bis nach Österreich

Die biologische Landwirtschaft folgt klaren gesetzlichen Richtlinien. Die Grundlage sind die EU-Bio-Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und Nr. 889/2008. Bio-Recht wird auf europäischer Ebene gemacht und in Österreich umgesetzt. Doch wie entsteht...

mehr erfahren